ZEN-Meditation

Sotozen ist eine der 3 Hauptrichtungen des Zen Buddhismus in Japan und damit eine der aktuellen Formen des Mahayana Buddhismus. Sotozen wurde im letzten Jahrhundert in viele westliche Länder gebracht und hat sich in den jeweiligen Umgebungen und kulturellen Hintergründen weiterentwickelt. Sotozen wurde in seinen wichtigsten Formen durch Eihei Dogen Zenji (1200-1253) geprägt, dessen Essays zu den wichtigsten philosophischen Schriften im heutigen Japan zählen.

Im Zentrum der Sotozen Praxis steht Zazen – Sitzmeditation. Zazen oder Shikantaza ist Sitzen vollkommen reduziert auf Sitzen, ist die Konzentration auf eine bestimmte Körperhaltung, die das Loslassen von Körper und Geist, das Loslassen unseres Egos ermöglichen kann durch die Intensivierung und Reduktion auf eine einzige Form.

Hier zu sein und alle Dinge fahren zu lassen wird möglich, wenn wir uns Zeit geben, den Rhythmen unseres Körpers und unseres Geistes zu folgen. Offene Zeit ist eine der wertvollsten Ressourcen geworden zu einem Zeitpunkt, an dem die technologische Entwicklung alle Lebens- und Arbeitsprozesse jenseits der Rhythmen des Körpers beschleunigt und intensiviert hat. Unsere Erfahrung, unter Druck zu sein, keine Zeit mehr zu haben, nicht zur Ruhe zu kommen, sind verbunden mit der Überflutung von Informationen und Anforderungen, die durch die Geschwindigkeit unserer Prozessoren zustande kommt. Wenn wir auf unseren Herzschlag hören und unserem Atem folgen, lassen wir uns auf die Gezeiten unseres Körpers ein. Wir geben unsere Geschichte von Zeit auf und lassen uns auf ein unbegrenzteres Jetzt ein. Zazen/Shikantaza eröffnet diese Form der Stille.

Buddha Kopf aus Silber

Anna Thorn, DOSHIN JISAN, ist Lehrerin in der Soto-Zen Tradition und hat mehr als 20 Jahre am San Francisco Zen Center praktiziert. Seit 2017 lebt sie in wieder in Frankfurt und leitet die Meditationsgruppe am Freitagabend.